Donnerstag, 1. Juni 2017

Falling Skies


Have you ever looked up to the sky during the day, watching white puffy clouds moving overhead, seeing them transform into animals and other shapes and imagining how it would be like to touch them? Maybe it would feel like fluffy cotton candy, maybe your fingers would stick there forever. Maybe it would feel like dipping your fingertips in water, the cloud would immediately release all the drops it had kept inside and you would be taking showers forever. Maybe it would feel like a soft blanket you could fall asleep on and get carried away forever. Forever. Until eternity. And then? Then we could meet in heaven. Up, all the way up there. Above the clouds and the sky, where you do not find air anymore. Where you do not find war anymore. Only love. And not only on cloud nine.

Have you ever looked up to the sky at night, watching blinking stars and wondering if you could collect and wear them as a necklace? Maybe the jewels you sometimes find in peoples’ hearts are just those falling stars that you sometimes see in the night sky. Maybe the wish you make in that moment comes true with these people. These people who carry blinking and shining stars in their eyes and the sky in their heart. Go and search for them, for those who believe in the sky and who never stop dreaming.

Falling stars, falling skies. Catch the stars, touch the sky. Dream. The sky is not the limit, you can go further. You can reach the stars and go beyond the sky if you just believe in it.

Shine and sparkle. Be your own star in a winter’s night and someone’s flower on a summer day. See stars in other peoples’ eyes and find the sky in your heart. You will find the freedom you are searching for.

Have you ever looked up to the sky during a thunderstorm? Feeling the lashing winds on your skin, hearing the deafening noise of falling raindrops, turning little rippling streams into torrential rivers. Being dazzled by lightning and terrified by thunderclap, you realize how small you are in this universe, surrounded by incredibly strong powers, surrounded by nature. There is something stronger than us, something bigger, something that you cannot control, neither with the money you gain nor with the success you might achieve. Nature is the best place to learn some kind of modesty. We are insignificant, we cannot control nature or influence the weather. We can only change ourselves. Respect nature, love other people and love yourself. If the skies fall, hold up your hands. You will catch all the stars.

Have you ever looked up to the sky at any time, wondering what it would feel like to have wings and just fly, high, above the sky. To make the sky your soil, with the clouds being your garden and the stars being your flowers. Why do we actually tend to look up when we think of the sky? Look at your feet, you are standing in the sky and walking around in your peaceful garden, admiring the flowers and the complete silence surrounding you. Probably this is what we call peace. No rush, no fight, just freedom. No boundaries and no rules. You can even build your castle in the clouds without worrying about rules of architecture, in the sky, there are no limits. And the sky actually begins on earth. At your feet. And from your heart you can touch the sky.

Falling stars, falling skies. Catch the stars, touch the sky. Dream. The sky is not the limit, you can go further. You can reach the stars and go beyond the sky if you just believe in it.

Shine and sparkle. Be your own star in a winter’s night and someone’s flower on a summer day. See stars in other peoples’ eyes and find the sky in your heart. You will find the freedom you are searching for.

Have you ever wondered why the presence of some people feels like the sky and a thunderstorm at the same time? They leave traces and trails behind them, not trails of destruction, but trails of love. They shine like stars and flowers and struck like a lightning bolt. Because they love what they do. Because what they do, they do it with passion. Passion is power, and this power is what you feel being surrounded by them. Go out and do the same. Believe in the sky, in its magic and its power and do what you love. Do it with passion and believe in what you do, believe in yourself. Remember: The sky begins at your feet. And from your heart, you can touch it.

Have you ever wondered what I am actually doing? I want to travel this country, I want to travel the world. I want to find other people who believe in the sky and in themselves. Even if we all are different, we live under the same sky. It does not matter where you are and where you came from, the sky is as far from you as it is from me. And still, you can get closer. Who told you that the sky is your limit? It is not. The only limit is your mind. Look up, widen your horizon. Go up, chase your stars. Speak up, dream out loud. Follow your heart, it will lead you towards the sky.

Falling stars, falling skies. Catch the stars, touch the sky. Dream. The sky is not the limit, you can go further. You can reach the stars and go beyond the sky if you just believe in it.

Shine and sparkle. Be your own star in a winter’s night and someone’s flower on a summer day. See stars in other peoples’ eyes and find the sky in your heart. You will find the freedom you are searching for.

You don’t need to understand the reasons of your heart and the direction towards which it is leading you. Even a cloud does not know why it moves in a certain direction and at a certain speed, it just feels an impulsion. And then the weather changes and clouds don’t bring storm and rain, then they just want to paint the sky and to add more color to the sunset. When the sun rises again and you feel where to go now, just move. The sky knows the puzzles and patterns behind all clouds, and you will know, too. We will know. But before, we need to cross the boundaries of our society and exceed the limits of our minds to finally see and act with our hearts. To fall in love with rising stars and to be falling stars to rising suns. To dance with the clouds and with the people, no matter rain or thunder.

We won’t just reach and touch the sky. We will go beyond it.

And when it falls, we are the first to rise. 


Idea: Cedric Mizero
Text & Photos: Yule Burlefinger



Montag, 13. März 2017

#juleimlanddertausendhügel – All good things (come to an end) // come in threes

„Four birds on her wrist, swallows from the look of it. She is a bit of a bird herself. Her voice has a quality…some way of sounding clearly even in a noisy train carriage. I think she could sing if she wanted and her voice would soar like a bird.” – Alexander Ikawah


„Das hier ist das, was ich will. Reisen. Frei sein. Entdecken und erleben. Erstaunt sein und beeindruckt werden, von Landschaften und Natur, von Menschen und vom simplen Leben. Mehr brauche ich nicht.“


“I see that you like to talk, but it’s just bubble talking. You talk, but you don’t see, you don’t listen. You use all these words just to create a space for you, to fulfill the silence and to push others back.”


„Wieso nur tue ich mir das hier an? Quäle mich diesen Berg, Vulkan, nach oben, spüre die Schreie meiner Oberschenkel und bekomme einen knallroten Kopf. Anstrengung und Luftmangel. Und er kraxelt vor mir diesen steinigen Weg nach oben als mache er einen Spaziergang. Weit vor mir. Aber auch bei diesem Weg ist die Mühe nicht umsonst, wie auch auf meinem Weg: Weiter, immer weiter, nicht zurückschauen und bloß nicht aufgeben. Oben lohnt sich die Aussicht.“


“What about the unspoken words? The ones that gather in your heart and wander on your face? They are engraved in your gestures, so why don’t you just spit them out? People deserve these chunks of truth. I deserve them. Even if I’m able to read between the lines.“


 „Die Oberflächlichkeit dieser belanglosen Gespräche wird erdrückend. Ich muss raus, muss was für mich machen, für mich allein. Begebe mich also in das Menschengewimmel dieser riesigen afrikanischen Stadt, suche vergeblich nach dem richtigen Bus, fahre falsch und frage nach und finde mich schließlich in dieser winzigen Galerie wieder, die mich aufnimmt und mich eintauchen lässt in Farben und Pinselstriche, die mir erklärt wird von diesem Jungen, der noch so viele Träume hat.“


”There are no mistakes in life and art, only results you didn’t expect.“ – Yony Wai-te


„Eigentlich mag ich keine Menschenmassen. Gerade finde ich diese aber unglaublich mitreißend, eine vibrierende Stadt voller Charakter und Kontraste. Zum ersten Mal gehe ich unter in Afrika, werde trotz meiner Hautfarbe nicht wahrgenommen, bin einfach Teil davon und genieße es unglaublich.“


„Wie sehr ich doch Entscheidungen verabscheue. Wieso auch hatte ich diese Idee, vermutlich wirklich die größte Schnapsidee, die ich je hatte. So viel Geld, nur, um uns mehr Zeit zu verschaffen, um einen Abschied hinauszuzögern, der eh kommen wird? Nur um noch drei weitere Seiten an ein Kapitel anhängen zu können, das eh enden wird?“


„Und wenn schon. Ich mach‘ das einfach. Er hat mir ja auch geraten, meinem Herzen zu folgen. Und wenn es mich in eine Mauer rennen lässt? Dann würde ich wenigstens aus meinen täglichen Tagträumen aufwachen und eventuell in der Realität ankommen. Wobei. Da bräuchte ich wohl schon einen sehr harten Aufprall.“


„Da treffen einfach total zufällig zwei Menschen aufeinander, verbringen ein wenig Zeit miteinander, reden und teilen ganz viel. Und es fühlt sich an, als hätte ich einen Seelenverwandten gefunden, ganz sicher einen Freund. Total seltsam, dass alles durch die Distanz noch vertrauter wird, seltsam schön. Auf jeden Fall jemand Besonderes, den ich nicht mehr missen möchte.“


„Das war definitiv der schwierigste und lehrreichste Teil meiner Reise. Umgeben zu sein von so wahnsinnig vielen, wahnsinnig talentierten Menschen war einschüchternd, hat mich eingeschüchtert, gelähmt, blockiert, gehemmt. So habe ich mich noch nie erlebt. Auf einmal war ich schüchtern, verunsichert, still und voller Zweifel an mir, meinem Können und meinen Stärken. Diesen Zustand zu überwinden hat mich enorm viel Kraft gekostet, schlimmer fast als diese Vulkanbesteigung. Meine Grenzen aber habe ich noch nicht erreicht. Das Ende dieser Reise auch nicht.”


„This journey is also a journey to myself. To see things that I have never seen before and to meet people who are so inspiring that I have a million of ideas in my head the second I talk to them. To see how simple life can be and how beautiful. To experience that the beauty sometimes only lies within smiles and conversations and that pure happiness cannot be bought in any supermarket. I found it on the street, in the nature, in your arms and in my heart.”


„Auf dieser Fahrt hat mich nichts mehr beschäftigt als die Hitze, die unbequemen Sitze und die viel zu seltenen Klopausen. Mir muss es wohl ziemlich gut gehen.“


“They said it’s dangerous. But I feel more confident than ever. Is it risky to just trust in life?”

                        © Jacques Nkinzingabo

„Wie mich diese Unpünktlich- und Unzuverlässigkeit manchmal aufregt. Und diese Willkürlichkeit. Mich anzuschreien und zu brüllen: ‚You are against the law!‘, nur um Macht zu demonstrieren. Den fünffachen Preis zu verlangen, nur weil ich weiß bin. In solchen Momenten freue ich mich auf mein Herkunftsland.“


„Wie viel ich trotzdem vermissen werde. Simple Dinge, wie Menschen auf der Straße, zu jeder Tages-und Nachtzeit. Obst und Schuhe zum Verkauf am Straßenrand, bunte Stände, die vor Plastikwaren überlaufen, den verlockenden, gleichzeitig beißenden Geruch von Frittiertem, die gleißende Hitze, die sintflutartigen Regenfälle. Die Freude am Leben, die einem ungefragt mitgeteilt wird, die vielen oberflächlichen Gespräche zwischen Bus und Straße.“


„Habe ich mich wirklich so sehr verändert wie er sagt? Egal, ob das jetzt positiv ist oder nicht, ich nehme das Leben leichter. Immer noch nicht leicht genug, aber leicht genug, um immer abspringen zu können, zu leicht vielleicht, um mich festlegen zu müssen und verletzt werden zu können?“


„Beruhigend, dass ich bei all den Veränderungen noch genauso orientierungslos und genauso tollpatschig bin wie früher.“


„Wie beweglich ist Identität, wie beständig Veränderung?“


“It happened again, my phone got stolen. It was our last night, I was dancing, too careless, maybe. But in these moments of searching and supporting, of anger and frustration, I recognized that I am not alone. That I found friends who help me, who are with me and who want me to laugh. So I did. I dismissed the thought of having lost all my pictures and contacts and kept on drinking and dancing with the contacts that were not saved on my phone, but in my heart. It was our last night, but one of the best nights we’ve had here, a night full of love and laughter.”


“I’ve never argued so much with someone. I’ve never cared so much about someone.”


“Bin ich es, die alles kompliziert macht? Oder ist es einfach nur eine Tatsache, dass es kompliziert ist? (…) Ich glaube nicht, dass ich es fühle. Oder dass mir dieses Gefühl genug Sicherheit gibt. Vermutlich habe ich einfach nur Angst, Angst vor dem Abschied, vor dem Ende. Vor der Wahrheit. (…) Ist das nur ein Kapitel?“


« Ce n’est pas une histoire sur la guerre. C’est une histoire sur un paradis perdu. » - Gaël Faye


 ”These moments when you see two butterflies drawing circles above your head and you can completely identify with them.”


« Parler de soi-même, c’est aussi parler de l’univers. » Gaël Faye


„Ich denke, dass wir aufhören müssen, einander verändern zu wollen. Akzeptanz und Toleranz, das sind die Stichwörter. Es funktioniert nicht, dir meine Denkweise aufzudrücken und du wirst mich nie dazu bringen, friedfertig, leise, ausgeglichen und geduldig zu sein. Das bin ich nicht, aber vielleicht bin ich lernfähig.“


”Maybe this is the solution for us, the solution for so many of us, for this whole life: tolerance and acceptance. If we continue wishing and wanting to change each other, we will never move forward. We will stay stuck in our small world with our rigid visions and inflexible stereotypes, keeping a grey version of ourselves. But if we decide to appreciate other peoples’ talents and flaws, we will also accept the ones we have. If we decide to accept our diversity, we will grow and color our minds with the most beautiful colors one has ever seen. Let’s build bridges with the rainbows we’ve created within ourselves and let’s mix colors which are said not to be matched. Let’s create artworks out of our relationships and your life will be like sparkling fireworks.”


„Dieser Moment, wenn es aus heiterem – oder eher bewölktem – Himmel anfängt zu regnen, zu schütten, als ob es kein Morgen und morgen kein Wasser mehr gebe. Dieser Moment, wenn auch mein Regenschirm seinen Job aufgibt und mich im Regen stehen lässt. Dieser Moment, wenn mich zwei Sicherheitsfrauen in ihr winziges Wachhäuschen winken und mir nicht nur einen trockenen Unterschlupf, sondern auch ihre Freundschaft anbieten.“


„Mit Wehmut schwinge ich mich auf’s Moto, sehe diese Stadt an mir vorbeiziehen, Hügel, grüne Landschaft, Hausdächer, so weit das Auge reicht. Höre Busse und andere Motos unsinnig hupen – dieses Verkehrssystem werde ich wohl nie durchschauen – und sehe Autos haarscharf an meinem Bein vorbeiziehen. Rieche Mangos und Abgase, schmecke Sonne und Regen und kann es kaum erwarten, ihn wiederzusehen.“


„Der Himmel verdunkelt sich und sogleich hellt sich meine Stimmung auf. Regenzeit. Kaum habe ich denn Gedanken zu Ende gedacht, höre ich auch schon die ersten Tropfen auf die Blechdächer prasseln. Immer schneller, immer lauter, wie Trommeln, die einen hektischen Rhythmus spielen, der fast schon beruhigend, wenn nicht hypnotisierend wirkt. Gut, dass ich im Haus bin und nicht mehr raus muss. Gut, dass er bei mir ist, wir quasi eingesperrt sind, festsitzen. Diese Nähe wird fast erdrückend, dicht irgendwie, greifbar.“


„We don’t need to have the same color, we don’t need to speak the same language, we don’t need to have the same opinions and dreams to truly love each other.“


„So einfach war das. Ich ziehe mich aus, um der Kunst willen und behalte dennoch meine Prinzipien, meinetwillen.“


„Noch nie habe ich mich so sehr weg, so sehr zurück gewünscht. Sehnsucht bekommt eine neue Bedeutung, wird die allgemein zutreffende Definition für meinen Zustand, meine Stimmung, mich. Ich bin voll von Sehnsucht, ich bin Sehnsucht. Ich sehne mich nach dir, suche dich im Traum und bin auf Entzug.“


„Wo ist die Leichtigkeit? Jede meiner Bewegung fühlt sich schwerfällig an und auch meine Gedanken scheinen nicht hinterherzukommen, als würden sie sich sträuben zu realisieren.“


„Vielleicht habe ich meinem Herzen zu viel zugemutet, vielleicht war das Stück, das ich dort gelassen habe, ein wenig zu groß.“


„Sie sagt es und muss sich selbst mit ihren Worten überzeugen: Liebe ist schön und wunderbar, egal wo, egal wann und egal mit wem.“


„I will just keep on trying what I have been trying to do until now. To trust unconditionally, to not being afraid of getting hurt, to take things easy which is not easy. This is a process, we are in process.” 


Yule 

Montag, 23. Januar 2017

The Fight

What do you fight for? Do you fight for your rights, for yourself? Do you stand up for someone, for yourself? Where are your arms, what is your weapon?

He is sitting there, in the corner, defenseless. Peaceful in his mind and in his heart. Ignoring the fact, that people insult, people judge, people hate. People hate other people and they hate themselves. They hate themselves for hating other people and hate themselves for hating themselves. But he, he is just there, still in love with the world and the people. Still swallowing, swallowing huge chunks of words, insults, hatred and envy. When will he stand up?

She is standing there, in the middle of the crowd, armed and shielded. In fight position and belligerent, in her mind and in her heart. Ignoring the fact that people are passionate, people are vulnerable, people love. People love things and money and other people. Do they love themselves? Does she fight because she loves herself? Does she fight with love? She is standing there, ready to jump and to defend herself. This is her arena, this is her body, this is her life. Whoever wants to cross her space, to invade her arena, to limit her freedom, she will fight.

What do you fight for? Do you fight for your rights, for yourself? Do you stand up for someone, for yourself? Where are your arms, what is your weapon?

We are here, together, holding each other’s hand. We are hippies with guns. Our weapon is the sun, we fight with love and our smile. We are hippies with guns, we use flowers to break and seeds to shoot. We use our beauty to make you realize your abyss and your flaws. Our poison is the love you don’t have. Our poison is the emotion that you don’t feel. Our love is stronger than your hatred can ever be, because it’s all-embracing. It’s like the air you breathe and the water you drink. It’s our poison that will suffocate and drown you, beaten down by love.


Let us fight for love. Let us fight for our rights. Let us fight for the right to love ourselves unconditionally, let us cross borders with our smile and build bridges with our flaws. Let the sunshine lighten them like dark wood in the blazing heat and let our words be the paintbrush for the artworks of our relationships. Shout and scream, make noise and color all the dark souls surrounding you. Be your own summer in winter, be someone’s flower in a frosted field. Fight with the love you have for yourself and the world. Make this world a warmer one. 



Yule

Inspired by
https://www.youtube.com/watch?v=aRsOMRVMj7Y

Dienstag, 6. Dezember 2016

Mach dich nackt.



Mach dich nackt, mach dich verletzlich. Entblöße dich, zeig Haut, zeig Herz. Vertraue, bedingungslos. Lass dich fallen, haltlos.


Mir ist egal, was andere über mich denken, denke ich und wünsche mir, meine Hose würde mir über die Knie reichen. Denke ich und blicke mich hektisch um, ob jemand gesehen hat, wie ich mir den Schweiß von der Stirn gewischt habe. Es ist mir egal. Denke ich und fürchte den Moment meiner Wiederkehr, wenn Leute die Kilos, die ich jetzt mehr auf den Rippen habe, kommentieren. Wenn sie sich das Maul zerreißen, Wortfetzen, die zu Boden fallen wie altes, zerrissenes Zeitungspapier. Es ist mir egal, denke ich und genehmige mir einen weiteren Löffel Erdnussbutter. Es ist mir egal, denke ich und ziehe verschämt die Bettdecke über meinen nackten Bauch, als er mich ansieht. Sehe vor meinen Augen mein Selbstbewusstsein in sich zusammenfallen wie ein Kartenhaus, das ich so geduldig aufgebaut habe. Und das Spiel beginnt von vorne.


Ich dachte, mir wäre egal, was andere über mich denken und merke, dass es nicht so ist. Denke und merke, wie gefangen ich doch bin in den Fängen unserer Gesellschaft. Freier Vogel im Käfig. Gitterstäbe, die sich scheinbar wie von selbst wieder rekonstruieren, egal wie oft ich sie schon durchbrochen habe. Ein Gerüst, das uns gefangen hält, uns am Fliegen hindert. Starr, unbeweglich. Wer diktiert denn, was Schönheit ist, was Begabung, was Talent? Wer sagt, was richtig ist, was falsch?

Mach dich nackt, mach dich verletzlich. Entblöße dich, zeig Haut, zeig Herz. Vertraue, bedingungslos. Lass dich fallen, haltlos.



Sieh mich an, sieh in den Spiegel. Wer bist du denn? Eine Puppe vielleicht, die dem Schönheitsideal dieser Gesellschaft entspricht. Makellos. Makellos und ohne Leben, unecht, aus Plastik. Mach Feuer. Und Plastik beginnt zu stinken. Wer bist du denn? Eine Marionette vielleicht, deren Fäden jemand anderes in der Hand behält. Perfekt, kontrolliert. Ferngesteuert. Lass das Feuer brennen und du wirst dich panisch in den Fäden verheddern, die Gesellschaft stranguliert dich. Wer bist du denn? Ein Schauspieler, der eine Rolle spielt, Clownsmaske, Grimasse. Lass das Feuer brennen und deine Maske wird fallen.

Zeig, wer du bist. Lass das Feuer brennen und dein Blick fängt an zu lodern. Leidenschaft. Zeig dein Talent, deine Andersartigkeit, deine Fehler. Schönheit kann man nicht messen und nicht wiegen, nicht in Schubladen stecken und betiteln. Schönheit ist, was echt ist, authentisch. Schön ist, wer echt ist, authentisch. Frei und ohne die Fesseln, die die Gesellschaft uns anzulegen versucht.

Du sagst, dir sei es egal, was andere über dich denken. Sagst es mit fester Stimme, und dennoch: Ich sehe die Zweifel in deinem Blick, Unsicherheit. Du glaubst an dich selbst und tust es nicht. Glaubst, dass das, was du tust, gut so ist, dir selbst entspricht. Und hast trotzdem Angst. Angst davor, verurteilt zu werden, in die falsche Schublade gesteckt zu werden. Die Leute reden sowieso, zerreißen sich das Maul. Zerreißen deine Arbeit, dein Aussehen, dein Verhalten in der Luft, wie Zeitungspapier, bis nur noch Wortfetzen übrig sind. Zünden es an, bis nur noch Asche übrig ist. Aber dein Feuer? Das brennt doch weiter, lodert und verbreitet Wärme, für die, die sich nah genug heranwagen, ohne Waffen, nackt.

Mach dich nackt, mach dich verletzlich. Entblöße dich, zeig Haut, zeig Herz. Vertraue, bedingungslos. Lass dich fallen, haltlos. Mach dich nackt, mach dich frei. Mach dich nicht klein.

Wovor hast du Angst? Ich habe Angst, nicht gemocht zu werden. Habe Angst, allein zu sein, kritisiert zu werden, ausgestoßen. Auch wenn ich immer behaupte, ich sei Einzelgängerin, Einzelkämpferin. Und doch, ich brauche sie, Anerkennung, brauche sie, die, die an mich glauben, wenn ich es selbst gerade nicht kann. Die mir den Rücken freihalten, wenn ich meine Hände zur Abwehr brauche. Die, die mir Halt geben, wenn ich meine Flugkünste überschätze und zu fallen drohe. Die, die mir die Wahrheit sagen, wenn ich mich selbst belüge. Ich brauche sie und brauche Anerkennung und Bestätigung und habe Angst. Angst davor, nicht dazuzugehören, nicht akzeptiert zu werden, Angst vor meiner Andersartigkeit. Bunter Vogel. Brauche mein Nest, in das ich zurückfliegen kann, wenn mir die Höhenluft den Atem nimmt, ich aus der Puste komme. Und ich habe Angst, dir nicht zu gefallen, dich zu enttäuschen. Habe Angst, dir zu vertrauen.

Mach dich nackt, mach dich verletzlich. Entblöße dich, zeig Haut, zeig Herz. Vertraue, bedingungslos. Lass dich fallen, haltlos. 

Ich spüre seinen Blick auf mir ruhen, wie er mir durch den Raum folgt. Meine Finger fangen an zu kribbeln und ich bekomme Gänsehaut. Der Tag neigt sich dem Ende zu, kurz vor 6. Die letzten schwachen Sonnenstrahlen werfen Licht auf den Staub im Zimmer, lassen ihn tanzen. Schatten legen sich wie ein Samtvorhang auf sein Gesicht und lassen seine Wimpern noch viel länger wirken als sie eh schon sind. Sein Mundwinkel zuckt und ich weiß, was er denkt. Ich weiß, was er will, als ich in seine Augen blicke und mich in deren Dunkelheit zu verirren drohe.

Es ist Nacht, die Schwärze scheint dichter als sonst, schwarze Tinte. Ich kann nicht einmal meine eigene Hand sehen, obwohl sie doch weiß ist. Vorsichtig setze ich einen Fuß vor den anderen und hoffe, dass es wenigstens in dieser Straße kein riesiges Schlagloch gibt. Auch die Stille scheint undurchdringlicher als sonst, ich höre nichts außer das Knirschen der Steine unter unseren Füßen. Und deinen Atem. Als ich stolpere, hast du schon längst nach meiner Hand gegriffen. Hältst mich fest, lässt mich nicht los. Und ich lasse mich fallen.


Mach dich nackt, mach dich verletzlich. Entblöße dich, zeig Haut, zeig Herz. Vertraue, bedingungslos. Lass dich fallen, haltlos. Freier Fall mit Aufwind. 







Yule

Photographer: Jacques Nkinzingabo